Refugien der Wasserkunst

Diese Bildserie zeigt Verortungen bereits realisierter Skulpturen in fiktiven Landschaften und Räumen.
Von Ökonomie und Sachzwängen befreit, funktionieren sie als eine Art von Schutzgeist neuer Lebensweise, in einer Einsiedelei auf Bergeshöhe, oder in unzugängigen postkapitalistischen Enklaven innerhalb der Stadt.
Teilweise haben sie reale Vorbilder - so wird der Gefechtsturm im Wiener Augarten zum erhabenen Fluchtpunkt entrückten Wohnens mit der Wasserskulptur „Yin Yang Maschine“- ein utopischer Ort, der dem urbanen Raum ebenso angehört wie ihm entrückt ist, und das Einlaufbauwerk zu einem Speicher der Wiener Wasserwerke in der Johann Staud Straße zeigt sich (hoch über der Schaltflächenarchitektur einer verödeten Büro­ und Gewerbezone) als Refugium einer losen Gemeinschaft, deren Bestand durch einen stetig Wasser speienden Bronzekopf bekräftigt wird.

Die rigorose Verwertung jeglicher Immobilien und die Kommerzialisierung öffentlichen Raums erzeugt Sehnsucht nach den letzen städtischen Freiräumen: Es sind dies Brachen, prekäre Orte, verwilderte oder finstere, noch nicht funktionalisierte Bauten und terrains, die dem Verschwinden preisgegeben sind und deshalb leuchten.

FaLang translation system by Faboba